Die wichtigsten Nährstoffe, die sicherstellen, dass Sie den richtigen Einstieg in die vegane Ernährung finden

Ob Sie einem veganen Diätplan folgen, weil Sie dauerhaft einen neuen Lebensstil gewählt haben oder Ihren Körper kurzfristig reinigen möchten – Fleisch und Milchprodukte von Ihrem Speiseplan zu streichen, kann eine großartige Möglichkeit sein, einen gesunden Lebensstil zu pflegen. Das Wichtigste dabei ist, genügend Vitamine und Nährstoffe zu sich zu nehmen, um den Körper in Balance zu halten.

EIWEIß

Eine der am häufigsten gestellten Fragen an Veganer und Vegetarier ist “Wie führen Sie Ihrem Körper Eiweiße zu, wenn Sie kein Fleisch essen?“ Pflanzliche Eiweiße finden Sie in Gemüsesorten wie Spinat und Erbsen, Linsen, Kichererbsen, Bohnen, Nüssen (in jeder Form – ganze Nüsse, Nussbutter und Nussmilch), Hanf, Brot aus Keimlingen sowei in Fleischalternativen wie Tofu, Seitan und Tempeh.  

KALZIUM

Knochenbildendes Kalzium liefern Zitrusfrüchte und Säfte, Milchersatzprodukte und Gemüse mit dunklen Blättern wie Kohl, Grünkohl, Spinat, Rübstiel und Rucola. Hafermehl, Sojabohnen, Mandeln, Feigen, Brokkoli, Bohnen, Tofu und Sonnenblumenkerne sind ebenfalls gute Quellen.

OMEGA-3-Fettsäuren

Alle, die keinen Fisch essen, können Omega-3-Fettsäuren über Flachs, Chia und Hanf, aber auch über Bohnen, Winterkürbis, Blattgrün, Algen oder Nüsse aufnehmen.

EISEN

Spinat, Rosenkohl, Bohnen, Linsen, brauner Reis, Kichererbsen, Sesamsamen und Tahini, Quinoa, Spirulina sowie getrocknete Früchte wie Pfirsiche und Rosinen führen die Liste eisenhaltiger veganer Lebensmittel an.

VITAMIN D & B12

Diese zwei wichtigen Vitamine in ausreichender Menge zu sich zu nehmen, kann, unabhängig von jeder Ernährungsweise, schwierig sein. Daher ist es sinnvoll, täglich ein Multivitamin-Präparat einzunehmen.

Ähnliche Rezepte

Vegane Avocado-Schokoladen-Tarte

A delicious, vegan indulgence for all to enjoy.