Nussbutter zubereiten

|

Sie können Ihre eigene Nussbutter ganz einfach aus verschiedenen naturbelassenen und gerösteten Nüssen zubereiten – für einen Bruchteil der Kosten von Supermarktprodukten. Nussbutter schmeckt immer gut zu getoastetem Brot – warm aus dem Vitamix. Versuchen Sie gerne auch eine Portion auf Waffeln und Vollkorn-Bananen-Nuss-Brot. Oder mischen Sie sie in warme Müslis oder Obstsalate. Pekannussbutter passt wunderbar zu Eiscreme und anderen Desserts oder zu Süßkartoffeln oder grünem Gemüse.

Sobald Sie das Basisrezept für Erdnussbutter ausprobiert haben, ist Ihre eigene Kreativität gefragt. Die Kombination verschiedener Nusssorten und natürlicher Aromen wird zu einer Vielzahl köstlicher Aufstriche führen.

Propieren Sie diese Tipps und Ideen aus, um Ihre eigenen, speziell auf Ihre Vorlieben abgestimmten Nussbuttersorten zu Hause zu kreieren:

  • Experimentieren Sie mit der Kombination verschiedener Nüsse wie Mandeln, Cashewkernen, Walnüsse, Pistazien, Macadamia- oder Paranüssen. Starten Sie mit unserer Erdnuss-Cashewkern-Butter.
  • Ergänzen Sie das Rezept um Zutaten wie Kürbis oder Sonnenblumenkerne, Rosinen und andere getrocknete Früchte. Ein Rosinen-Mandel-Frühstücksaufstrich ist die perfekte Basis für eine aromatische, energiegeladene Morgenmahlzeit.
  • Süßen und würzen Sie mit Honig, Ahornsirup, Vanille, Kakao, Zimt oder Kardamom. Fangen Sie mit kleinen Mengen an: ein Teelöffel Honig beispielsweise oder ¼ Teelöffel Zimt.
  • Eine cremige Konsistenz erzielen Sie mit einem Teelöffel Kokosnuss-Öl, für einen leicht tropischen Geschmack, oder Flachs-Öl, für eine extra Portion Omega-3.
  • Werden Nüsse auf einem Backblech bei 175 Grad für 10 bis 15 Minuten geröstet, verleiht das der Nussbutter einen intensiveren Geschmack und eine cremigere Konsistenz. Außerdem geben die Nüsse während der Verarbeitung so ihre Öle leichter frei. Walnüsse werden milder durch das Rösten, für den Fall, dass ein weniger intensiver Geschmack gewünscht ist.