Was das Frühstück angeht, bin ich hin- und hergerissen. Jahrelang wurde uns gesagt, dass es die wichtigste Mahlzeit des Tages sei, aber das sehe ich anders. Ich finde, dass es die am meisten überschätze Mahlzeit des Tages ist. Aus der Evolutionsperspektive betrachtet, ist das Frühstück ein relativ neues Konzept. Als Jäger und Sammler nahmen unsere Vorfahren nicht drei große Mahlzeiten pro Tag zu sich. Sie schlugen sich den Bauch voll, wenn sie an genügend Nahrung kamen, und fasteten, wenn die Zeiten mager waren.

In unserer modernen Welt machen Zucker und einfache Kohlenhydrate einen riesigen Teil unserer Ernährung aus. Da kann es schwierig sein, längere Zeit ohne Nahrungsaufnahme auszukommen. Unser Blutzuckerspiegel sinkt und mit ihm unsere Energie – und wir greifen zu etwas Essbarem. Auf Reisen achte ich immer mehr darauf, was ich zum Frühstück esse. Gestern nahm ich einen frühen Flug und wägte am Flughafen meine Frühstücksoptionen ab. Wenn ich etwas essen wollte, was nicht voller raffinierter Kohlenhydrate steckte und nicht irgendein Gebäck war, dann sah es schlecht aus. Es gab keinerlei Möglichkeiten, die nicht eine große Menge Brot oder Zucker enthielten. Ich glaube, das liegt in erster Linie daran, dass man auf der Zucker-Achterbahn, auf der sich die meisten von uns befinden, laufend neuen Müll in den Hochofen werfen muss – andernfalls will der Körper einfach nicht mehr so funktionieren, wie er eigentlich soll. Wenn ich also frühmorgens zum Flughafen muss, lasse ich das Frühstück oft einfach aus.

Eier finde ich hingegen super. Und ich bin der Meinung, dass das Frühstück genauso nahrhaft und reich an Nährstoffen sein sollte wie jede andere Mahlzeit auch. Immerhin ist es die erste Mahlzeit des Tages und man tut gut daran, sie wertvoll zu gestalten! Ich lasse gerne meiner Fantasie freien Lauf, was herzhafte Frühstücksvarianten angeht. Ich habe Freude daran, Dinge zuzubereiten, die man nicht unbedingt mit Frühstück in Verbindung bringt, die aber alle Kriterien erfüllen.

Seit Neuestem bin ich unter anderem verrückt nach Yucca (das war ich auch früher schon mal). Yucca ist ein mehliges Wurzelgemüse aus Südamerika und verfügt über überraschend viele gesundheitliche Vorteile. Ich betrachte sie immer als eine Art verbesserte Kartoffel. Ihre beiden wichtigsten Vorzüge sind folgende: Zum einen ist die Stärke resistent. Deshalb geht sie nicht so rasch ins Blut über und verursacht keine Insulinspitzen. Und zum anderen schmeckt Yucca wirklich lecker. Ich könnte noch etliche weitere tolle Aspekte nennen, aber um es auf den Punkt zu bringen: Yucca ist einfach cool. Und schmackhaft. Und gar nicht teuer!

Man kann größere Teigmengen im Voraus zubereiten und dann einfach jeweils die gewünschte Menge verwenden, um leckere, echt raffinierte Pfannkuchen zu backen, die zu völlig neuen Frühstückshöhen führt. Dieses Yucca-Rezept eignet sich hervorragend für Tage, an denen man mehr Zeit in der Küche verbringen kann. Sie möchten lieber etwas Einfacheres ausprobieren? Dann ist dieses Vitamix-Rezept für Buchweizen-Pfannkuchen eine tolle Alternative Egal, wofür Sie sich entscheiden: Mit gesundem Fett und Eiweiß in der Salsa Verde sowie den Eiern wird dieses Frühstück zu einem echten Kraftpaket!

Zu meinen aktuellen Frühstücksfavoriten zählt auch Shakshuka, ein Gericht aus Israel, das aus in Tomatensauce gebackenen Eiern besteht. Um ehrlich zu sein, habe ich oft Heißhunger auf Shakshuka, aber wenn ich es in einem Restaurant bestelle, bin ich fast immer enttäuscht. Die Tomatensauce schmeckt meistens einfach nur fade und langweilig. Das Konzept von Shakshuka finde ich aber hervorragend. Das hier ist eine gemüsebetontere Variante dieses Gerichts, in die ich einige meiner Lieblingsaromen integriert habe, z. B. das besonders entzündungshemmende Gewürz Kurkuma. Der Grünkohl ist besonders toll, weil er viele Nährstoffe enthält. Sie können aber jede Art von Gemüse verwenden, die Ihnen schmeckt. Und wenn Sie keinen Fetakäse mögen, können Sie Ziegenkäse verwenden oder den Käse einfach ganz weglassen. Sie sollten aber in keinem Fall auf die frischen Kräuter verzichten, da die so richtig Schwung in das Gericht bringen. Und ein bisschen Schwung tut jedem Gericht gut!

Frühstück:

Probieren Sie diese Yucca-Pfannkuchen mit Eiern und Koriander-Limetten-Mandel-Salsa aus. Das ergibt ein beeindruckendes (und leckeres) Frühstück

Yucca-Pfannkuchen

  • ½ Pfund Yucca, geschält, gekocht, ohne Fäden
  • 3 Esslöffel Maniokmehl (oder eine andere glutenfreie Mehlsorte)
  • 1 kleine Schalotte, geschält, halbiert
  • 1 Knoblauchzehe
  • ¼ Becher frische Korianderblätter
  • 240 ml (1 Tasse) Wasser
  • ½ Teelöffel Salz
  • ¼ Teelöffel schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • ¼ Becher Avocadoöl

Geben Sie Yucca, Maniokmehl, Schalotte, Knoblauch, Koriander, Salz und Pfeffer in der angegebenen Reihenfolge in den Vitamix-Behälter und verschließen Sie den Deckel. Wählen Sie Einstellung 1 aus. Schalten Sie das Gerät ein und schalten Sie hoch auf Einstellung 8. Entfernen Sie die Verschlusskappe und gießen Sie langsam das Wasser durch die Deckelöffnung, bis der Teig dickflüssig ist. Erhitzen Sie eine antihaftbeschichtete Pfanne bei mittlerer Hitze. Geben Sie Öl hinein und bringen Sie es auf Temperatur. Geben Sie mithilfe einer 2 Unzen fassenden Kelle Teig in die Pfanne und backen Sie ihn goldbraun aus. Wenden Sie den Pfannkuchen und backen Sie ihn wieder solange aus, bis er goldbraun ist. Wiederholen Sie den Vorgang mit dem restlichen Teig.

Eier

  • 2 Bio-Freilandeier
  • 1 Esslöffel ungesalzene Butter
  • 1 Teelöffel natives Olivenöl extra

Erhitzen Sie in der Zwischenzeit 1 Esslöffel ungesalzene Butter zusammen mit 1 Teelöffel nativem Olivenöl extra bei niedriger bis mittlerer Hitze. Geben Sie die Eier dazu, wenn die Butter zu schäumen beginnt. Kochen Sie alles, bis die Eier gar sind, ca. 7 Minuten lang.

Salsa Verde mit Koriander, Limette und Mandel


Beginnen Sie den Tag voller Energie – mit einer Kombination aus dieser leckeren Salsa und Pfannkuchen, Toast oder was auch immer Sie am liebsten zum Frühstück essen.

  • 2 Becher frische Korianderblätter
  • ¼ Becher geröstete Mandeln
  • 1 kleine Jalapeño, entkernt
  • ½ Becher frischer Limettensaft (ca. 4 Limetten)
  • ½ Teelöffel natives Olivenöl extra
  • 1 Teelöffel Salz
  • ½ Teelöffel schwarzer Pfeffer, gemahlen

Geben Sie alle Zutaten in der angegebenen Reihenfolge in den Vitamix-Behälter und verschließen Sie den Deckel. Wählen Sie Stufe 1 aus, starten Sie das Gerät und schalten Sie hoch auf Stufe 5. Mixen Sie 20 Sekunden lang, oder bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Mit Yucca-Pfannkuchen servieren. Wenn Sie eine glattere Konsistenz bevorzugen, können Sie auf einer höheren Stufe mixen.

Shakshuka mit gebackenen Eiern, Karotten, Harissa, Grünkohl und Feta

  • 3 Bio-Freilandeier
  • ½ Becher Shakshuka-Soße
  • 1 Becher gehackter Toskana-Grünkohl
  • 2 Esslöffel zerkrümelter Fetakäse
  • Koriander und Minze zum Garnieren

Ofen auf 190 Grad Celsius vorheizen. Vermengen Sie in einer 18 cm großen, backofengeeigneten Schale oder Form die Shakshuka-Soße mit dem Grünkohl und geben Sie zwei Eier hinzu. Backen Sie alles im Ofen, bis die Eier gar sind; ca. 7 Minuten lang. Mit zerkrümeltem Feta sowie frischer Minze und frischem Koriander garnieren.

Shakshuka-Soße mit Karotten und Harissa


Bringen Sie Schwung in Ihr Frühstück – mit einer Kombination aus dieser schmackhaften Soße sowie Eiern und Grünkohl.

  • 1 Pfund Karotten, geschält, gekocht
  • 1 mittelgroße Schalotte, geschält, halbiert
  • 2 kleine Knoblauchzehen, geschält
  • ¼ Becher Harissa-Paste
  • 2 Teelöffel schwarze Kreuzkümmelsamen
  • ¼ Becher Weißweinessig
  • ¼ Teelöffel natives Olivenöl extra
  • 240 ml (1 Tasse) Wasser

Geben Sie alle Zutaten in den Vitamix-Behälter und verschließen Sie den Deckel. Wählen Sie Stufe 1 bzw. das Programm „Dips und Aufstriche“ aus. Schalten Sie das Gerät ein, erhöhen Sie die Geschwindigkeit langsam auf die höchste Stufe und mixen Sie 1 Minute lang, oder bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Alternativ können Sie das Programm „Dips und Aufstriche“ auswählen und bis zum Ende ablaufen lassen.

Geben 1 Becher Karottenmischung zusammen mit 1 Becher (15 g) Grünkohl in eine backofengeeignete Schale und geben Sie zwei Eier darauf. Stellen Sie alles in den auf 190 Grad Celsius vorgeheizten Backofen und backen Sie 7 Minuten lang bzw. bis die Eier die gewünschte Konsistenz erreicht haben.