Der Winter ist die Zeit, in der mit Klassikern wie Cranberrysoße, Kürbiskuchen und Aufläufen traditionelle Kost auf den Tisch kommt – Gerichte aus Zutaten der Saison, die das Jahresende umso besonderer machen. Wenn Sie das nächste Mal mit den hervorgehobenen Zutaten kochen, denken Sie auch an diese viel zu selten genutzten Kaltwetterprodukte und lassen Sie sich zu neuen Versionen der klassischen Rezepte der Saison inspirieren. Birnen, Süßkartoffeln und Feigen sind allesamt geeignete Zutaten, mit denen Sie Ihr Wintermenü auffrischen können.

Birnen-Pecorinosalat

Süße Birnen und pikanter Pecorino ergänzen sich in diesem frischen Herbstsalat meisterhaft.

Weichen Sie 3 bis 4 Esslöffel Sultaninen 15 Minuten lang in 240 ml (1 Tasse) kochendem Wasser ein und lassen Sie sie anschließend gut abtropfen. Schneiden Sie zwei reife Birnen (asiatische Sorten und Anjou-Birnen eignen sich am besten) in etwa 6 mm dicke Scheiben und schwenken Sie sie in etwas Zitronensaft, damit sie nicht braun werden.

Schmecken Sie 120 bis 160 g (6 bis 8 Tassen) Rucola mit etwas koscherem Salz ab und verteilen Sie die Blätter gleichmäßig auf einem Salat- oder Servierteller. Schichten Sie die Birnenscheiben über die Rucolablätter. Reiben Sie Pecorino über die Birnen und fügen Sie die Sultaninen und etwa 150 g (1 Tasse) geröstete Pinienkerne hinzu.

Geben Sie 2 Teile natives Olivenöl extra und 1 Teil Balsamico in ein Glas mit Deckel. Schließen Sie das Glas und schütteln Sie es 30 Sekunden lang, damit sich Öl und Essig verbinden. Träufeln Sie das Dressing über den Salat (nach Geschmack) und servieren Sie diesen direkt.

Süßkartoffelgratin

Dieses Süßkartoffelgratin mit Parmesan und Thymian zeigt, wie vielfältig dieser Herbstklassiker sein kann.

Schälen Sie etwa gleiche Mengen Süß- und Russet-Kartoffeln. Vier große Süßkartoffeln und 6 bis 8 Russet-Kartoffeln sollten für eine flache 28-mal-18-cm-Auflaufform reichen. Schneiden Sie die Kartoffeln mit einem Gemüsehobel quer in etwa 3 mm dünne Scheiben, also etwa so dick wie ein 5-Cent-Stück. Legen Sie jede Scheibe Süßkartoffel in eine Schüssel mit Sahne und lassen Sie sie etwa 30 Minuten ruhen.

Bedecken Sie mit den Scheiben den Boden der Form, sodass sich die Scheiben je etwa 6 mm überlappen. Bestreuen Sie diese Schicht leicht mit geriebenem Parmesan, frisch geriebenem schwarzem Pfeffer und frisch gehacktem Thymian. Legen Sie weitere solcher Schichten, bis Sie die Hälfte der Kartoffelscheiben verwendet haben. Gießen Sie die Hälfte der Sahne über die Schichten und legen Sie die restlichen Scheiben in Schichten in die Form. Gießen Sie die restliche Sahne über die Kartoffeln.

Bestreuen Sie das Gratin lückenlos mit einer Mischung aus geriebenem Parmesan und weißem Reibekäse (halbfeste Käsesorten, die leicht schmelzen, beispielsweise Gruyère, Provolone oder Monterey Jack, eignen sich am besten). Backen Sie es 30 Minuten bei 180 °C oder bis der Käse goldbraun ist.

Kastanien-Feigenfüllung

Die Kombination aus Kastanien und Feigen ist die perfekte Füllung fürs Festtagsessen und passt am besten zu gebratenem Hühnchen oder Ente.

Weichen Sie 110 g (¾ Tasse) gehackte Feigen 20 Minuten lang kochendem Wasser ein und lassen Sie sie anschließend gut abtropfen. Braten Sie 3 oder 4 gewürfelte Schalotten bei geringer Hitze mit 2 Esslöffeln Butter an, bis sie weich werden. Geben Sie die Butter und die Schalotten in eine Rührschüssel.

Geben Sie nun die Feigen hinzu sowie 110 g (1½ Tassen) in Scheiben geschnittene Waldpilze, 200 g (1½ Tassen) gekochte Kastanien (halbiert), 225 g (1 Tasse) zerbröckelte Salsiccia, 150 g (3 Tassen) Paniermehl, 8 Scheiben gehackten rohen Speck, 2 Eier und je einen halben Esslöffel Salbei und Thymian, frisch gehackt.

Vermischen Sie die Füllung und übertragen Sie sie auf ein Backblech. Backen Sie die Mischung etwa 30 Minuten lang bei 160 °C, bis die Mitte 75 °C erreicht.