Vielleicht haben Sie schon vom neuesten Ernährungstrend unter den besonders Gesundheitsbewussten gehört: Diese essen den Kern der Avocado mit. Welche Vorteile bietet das Ihrer Gesundheit? Ist es unbedenklich oder kann es Ihnen gar schaden? Werfen wir einen Blick auf die Studien, die sich mit diesen Fragen befasst haben.

Die Geschichte des Kerns

Das Dazugeben von aus dem Avocadokern hergestelltem Pulver zum Essen entstammt einer langen kulturellen Tradition. Der Kern und die Schale von Avocados findet in Südamerika, wo die Avocado ursprünglich herkommt und wo sie in großer Zahl wächst, seit Jahrhunderten Anwendung. Dort wird der Avocadokern zur Behandlung von Verdauungsproblemen wie Ruhr und Magengeschwüren sowie von Bluthochdruck, Entzündungen und Diabetes verwendet.

Heutzutage werden Avocadokerne und -schalen ohne Weiteres in Hautpflegeprodukten verarbeitet. Forscher an der Pennsylvania State University haben sogar herausgefunden, dass sich Seife, der Avocadokerne beigemengt wurden, für die heilende Behandlung von Patienten mit Gelenkentzündungen eignet.

Forschung

Auch wenn die Forschung zum Avocadokern noch in den Anfängen steckt, so sind die bisherigen Erkenntnisse äußerst interessant. In vielen Haushalten und Verarbeitungszentren landen der Avocadokern und die Schale einfach im Abfall. Dabei stecken in ihnen ironischerweise mehr bioaktive Substanzen wie Polyphenole und andere Antioxidantien als im Fruchtfleisch der Avocado selbst, berichtet die Zeitschrift Antioxidants. Neben Ballaststoffen, Magnesium, Kalzium und Kalium sind es genau diese im Kern enthaltenen Substanzen, die sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirken. Es wurde außerdem herausgefunden, dass der Avocadokern bei hohen Cholesterinwerten, Bluthochdruck und Entzündungskrankheiten wie Diabetes helfen könnte. Darüber hinaus soll der Kern insektenvernichtende, antimykotische und antimikrobielle Eigenschaften besitzen.

Ebenfalls erforscht ist, dass Avocadokerne und -schalen Polyphenole enthalten, welche freie Radikale effektiv bündeln. Das sind Moleküle im menschlichen Körper, die verschiedene Krankheiten auslösen, so etwa Alzheimer und Krebserkrankungen. Dementsprechend könnte der Verzehr von Avocadokernen und -schalen möglicherweise der Entstehung von Asthma, Arthritis und weiteren entzündlichen Erkrankungen vorbeugen.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

Die Fachzeitschrift International Journal of Biological Macromolecules stellt weitere Anwendungsmöglichkeiten des Avocadokerns vor. Einer Studie zufolge kann die im Avocadokern enthaltene Stärke als alternatives Binde- und Verdickungsmittel in Lebensmitteln verwendet werden. Ebenso geht aus dem Artikel hervor, dass die Stärke künftig als Wirkstoff in Arzneimitteln verarbeitet oder als Bestandteil biologisch abbaubarer Lebensmittelverpackungen zum Einsatz kommen könnte.

Das endgültige Urteil

Wie lautet also das Fazit zum Avocadokern? Sollte man ihn verzehren? Die aktuell vorliegenden Studien zum Thema Avocadokern schreiben diesem zwar viele mögliche Vorzüge zu, sind sich jedoch einig, dass die Forschungslage noch nicht ausreicht, um diesen als für den menschlichen Genuss unbedenklich einzustufen. Aufgrund dessen rät die California Avocado Commission, welche sich für Avocado-Produzenten in Kalifornien einsetzt, derzeit (erstaunlicherweise) vom Verzehr ab.

Wer die Vorteile des Avocadokerns nutzen, dabei aber kein Risiko eingehen möchte, ist mit der Verwendung von entsprechenden Haut- und Körperpflegeprodukten am besten beraten. Diese gibt es zu kaufen, oder Sie stellen sie einfach selbst her. Aus denn Avocadoschale und dem Kern lässt sich auch ganz natürliche Textilfarbe herstellen. Oder wie wäre es, wenn Sie aus dem Kern Ihre eigene Avocadopflanze ziehen? Es bleibt abzuwarten, ob der Verzehr irgendwann als sicher bewertet wird. Bis dahin verzichten wir – und Sie – aber besser auf Experimente.