Smoothies versorgen Ihren Körper mit einer Vielfalt an gesundem Obst und Gemüse – und mit einem Vitamix-Gerät lassen sie sich ganz einfach zubereiten. Ein mit Protein angereicherter Smoothie schmeckt besonders gut zum Frühstück, nach einem Workout oder als Nachmittagssnack.

Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeeren und fettarmer Joghurt machen den Drei-Beeren-Smoothie zu einem köstlichen sowie energiespendenden Frühstück.

Nach dem Workout eine Erfrischung gefällig? Entscheiden Sie sich für Smoothies, die reich an Proteinen und Grüngemüse sind: z. B. für den Smaragd-Smoothie mit frischen Spinatblättern zum Aufbau und zur Regeneration von Muskeln.

Der Tropische Muntermacher-Smoothie enthält Tofu und eignet sich perfekt als leichte Zwischenmahlzeit oder als Snack für unterwegs.

Befolgen Sie diese Tipps, um Ihre Smoothies mit Protein anzureichern:

  1. Fügen Sie Ihren Smoothies eine Handvoll Nüsse oder ein paar Esslöffel Lein- oder Chiasamen hinzu. Nüsse und Samen liefern nicht nur Proteine, sondern sind auch reichhaltige Quellen für gesunde Omega-3-Fettsäuren. Und damit tun Sie auch gleich etwas gegen den Muskelkater. Geben Sie Zutaten wie Nüsse und Samen jedoch erst ganz zum Schluss hinzu, nachdem alle anderen Zutaten bereits im Vitamix-Behälter sind.
  2. Die Auswahl unter den Proteinpulvern ist groß: Sie werden z. B. aus Molke, Eiklar, Soja oder Reis hergestellt. Für welche Proteinquelle Sie sich auch entscheiden – greifen Sie zu einem geschmacksneutralen Pulver, um unnötigen Zucker oder künstliche Aromen zu vermeiden.
  3. Auch vegane Proteinpulver sind auf dem Vormarsch. Probieren Sie doch einmal Hanfprotein in Ihrem Smoothie: Eiweiß aus Hanf hat einen nussigen Geschmack, ist eine reiche Quelle von Omega-3-Fettsäuren und liefert 15 Gramm leicht absorbierbares Protein.
  4. Verwenden Sie griechischen Joghurt statt herkömmlichen Joghurts. So erhalten Sie einen dickeren Smoothie und 20 g Protein pro Tasse. Entscheiden Sie sich lieber für Naturjoghurt als für Joghurt mit Geschmacksrichtungen. So verringern Sie die Menge des zugesetzten Zuckers.
  5. Geben Sie ein paar Esslöffel hausgemachter Nussbutter dazu und verwenden Sie keine zusätzlichen Öle oder Zucker.

Bei der Zubereitung von Smoothies, die Sie nach einem Workout genießen möchten, sollten Sie Folgendes beachten: Ihre Muskeln benötigen eine Mischung aus Proteinen und Kohlenhydraten, damit sie ihre Glycogen-Speicher auffüllen und sich erholen können.

  • Von Natur aus süße Früchte (Bananen, Mangos, Süßkirschen und Trauben) haben einen höheren glykämischen Index und sollten daher Säften oder Pulvern vorgezogen werden.
  • Um auch nach Ihrem Workout optimal Kalorien zu verbrennen, sollten Sie Ihrem Smoothie mindestens 15 Gramm Protein hinzufügen und ihn in den ersten 30 Minuten nach dem Sport trinken.
  • Ein paar große Handvoll grünes Blattgemüse reichern Ihren Smoothie mit zusätzlichen Antioxidantien an.
  • Schließlich empfiehlt es sich noch, gesunde Fette mit einem hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren beizugeben – das verbessert die Muskelregeneration und die Aufnahme fettlöslicher Vitamine aus dem Grüngemüse.