Vorkochen kann für viel beschäftigte Familien eine tolle Sache sein: Es spart Zeit, ermöglicht flexible Tagesabläufe und eine gesunde Ernährung. Mit den richtigen Werkzeugen (und ein bisschen Vorwissen) klappt das Vorkochen mühelos – solange der Vorgang nachhaltig ist und Spaß macht. Lesen Sie, wie Sie die Essenszubereitung mit neuem Elan angehen.

Produktive Vorbereitung

Mixer, Zerkleinerer, Reibe, Küchenmaschine, Kartoffelpresse, Fleischwolf oder ein komplettes Messerset – all das brauchen Sie nicht, um Lebensmittel pürieren, hacken und reiben zu können. Denn Ihr Hochleistungsmixer von Vitamix kann große Obst- und Gemüsestücke schnell in die verschiedensten Konsistenzen verwandeln – geschmeidige Pürees sind dabei nur der Anfang.

Um Zutaten wie Zwiebeln, Knoblauch und Karotten schnell zu würfeln – oder um Hartkäse wie Parmesan zu reiben – werfen Sie die Zutaten einfach durch die Öffnung in der Verschlusskappe des Vitamix in die rotierenden Klingen. Alle Mixer von Vitamix eignen sich dazu, große Gemüsemengen wie beispielsweise Blumenkohl schnell zu zerhacken oder zu „Reis“ zu verarbeiten: Zerteilen Sie das Gemüse in große Stücke, legen Sie diese in den Mixbehälter und füllen Sie ihn mit ausreichend Wasser, sodass die Stücke über den Klingen schwimmen. Starten Sie den Mixer immer wieder mit der Pulse-Taste, bis die gewünschte „Körnung“ erreicht ist, gießen das Wasser ab und fertig. Vorbereitung erledigt!

Wissen zahlt sich aus

Bei der Planung des wöchentlichen Vorkochens ist es hilfreich zu wissen, wie lange bestimmte Lebensmittel im Kühlschrank oder im Gefrierfach aufbewahrt und welche Lebensmittel überhaupt nicht eingefroren werden können. Normalerweise gilt, dass sich die meisten gekochten Lebensmittel wie Fisch, Fleisch, Geflügel, Pizza oder Suppen mindestens drei Tage (manchmal auch länger) im Kühlschrank halten, wenn dieser auf eine Temperatur von 4 Grad Celsius oder kälter eingestellt ist. Hart gekochte Eier halten sich sogar eine ganze Woche. Im Gefrierschrank hingegen, bei -18 Grad Celsius, können Lebensmittel mindestens einen Monat – und oft auch noch länger – aufbewahrt werden, bevor sie an Geschmack verlieren.

Lassen sich alle Lebensmittel einfrieren? Eigentlich schon, aber idealerweise nicht. Milch, Sauerrahm, Suppen und Soßen mit Sahne sowie bestimmte Käsesorten verändern im Gefrierschrank nämlich ihre Konsistenz, und zwar nicht zum Besseren. Kartoffeln sowie kartoffelhaltige Suppen und Aufläufe bekommen durch das Einfrieren eine klumpige bis klebrige Konsistenz. Grünes Blattgemüse, Gurken, frische Tomaten und Kräuter verlieren durch das Einfrieren und anschließende Auftauen ihren knackigen Biss und werden matschig. Sogar Nudeln und Reis können beim Auftauen breiig werden – bereiten Sie Soßen und Suppen daher ohne stärkehaltige Lebensmittel zu und fügen Sie Pasta oder Getreideprodukte frisch gekocht und erst kurz vor dem Servieren hinzu.

Tipps zur Aufbewahrung

Bevor Sie mit dem Vorkochen beginnen, sollten Sie für ausreichend Platz im Kühl- und Gefrierschrank sorgen und sich geeignete Aufbewahrungsgefäße bereitlegen. Wiederverwendbare Vorratsbehälter aus Glas mit gut schließenden Deckeln sind einfache und umweltfreundliche Optionen. Holen Sie die vorgekochten Speisen aus dem Kühl- oder Gefrierschrank und erwärmen Sie die Gerichte gleich im Behälter oder lassen Sie sie darin auftauen. So haben Sie am Ende weniger schmutziges Geschirr, Unordnung und Abfall – davon profitieren Sie und die Umwelt gleichermaßen.

Wenn Sie einen Mixer der Vitamix Ascent Series besitzen, dann sparen Sie sich durch Mixbecher und Mixschüsseln Zeit und Arbeit. Mixen Sie Ihre Soßen, Dips, Aufstriche, Dressings oder Getränke direkt im Behälter Ihrer Wahl, verschließen Sie ihn sorgfältig und stellen Sie ihn bis zum Servieren kühl. Da die Behälter spülmaschinenfest sind, ist auch die Reinigung im Handumdrehen erledigt.

Bevor Sie etwas aufbewahren, denken Sie immer daran: Wenn Sie gleich die doppelte Menge Ihres Lieblingsgerichts kochen und für später einfrieren, sparen Sie eine Menge Zeit. Schaffen Sie einfach etwas mehr Platz im Gefrierschrank, wenn Sie gleich für zwei (oder mehrere) Wochen am Stück Vorkochen.

Sobald Sie einmal Mahlzeiten für etwa einen Monat vorgekocht haben, wird Ihnen alles ganz leicht von der Hand gehen. Sie suchen nach weiteren Anregungen zum Thema Vorkochen? Sehen Sie sich den Artikel „Vorteile des Vorkochens mit Vitamix?“ an oder teilen Sie Ihre Tipps zum Vorkochen unter dem Hashtag #MyVitamix.