Thanksgiving wäre nicht Thanksgiving, wenn Sie nicht am Tag nach den Festlichkeiten noch große Mengen an Essen übrig hätten. Im Gegensatz zur halb aufgegessenen Schale mit ausgetrockneten Enchiladas oder einer Schüssel matschiger Nudeln können Sie aus Truthahnresten auch noch am nächsten Tag eine wunderbare Mahlzeit zaubern. Manche würden behaupten, dass das Fleisch dann sogar noch besser schmeckt – heben Sie die Reste also unbedingt auf. Wie Sie die Mahlzeiten am besten einpacken, um sie frisch zu halten und später noch zu schmackhaften Mahlzeiten verarbeiten zu können, verraten wir Ihnen in den folgenden Tipps.

Wie Sie Reste vom Sonntagsessen aufbewahren

Die gute Nachricht: Wenn Sie das Truthahnfleisch, die Bratensoße und all die leckeren Beilagen richtig im Kühlschrank aufbewahren, sind sie auch noch nach drei bis vier Tagen genießbar. Dies bestätigt auch das Landwirtschaftsministerium der USA (United States Department of Agriculture, USDA). Sie können die großartigen Speisen von Thanksgiving also ohne Bedenken auch noch das ganze Wochenende über genießen. Die USDA empfiehlt folgende vier Schritte:

  1. Einpacken.

    Bedecken oder verpacken Sie die Lebensmittel mit einer umweltfreundlichen Folie (um Plastik zu vermeiden) oder bewahren Sie sie in luftdichten Behältern auf. So verhindern Sie, dass die Speisen austrocknen oder verkrusten.

  2. Lagern Sie die Reste im Kühlschrank.

    Um Bakterienbildung zu vermeiden, kühlen Sie die Reste innerhalb von zwei Stunden ein.

  3. Vorsichtig aufwärmen.

    Sie können das Essen in der Mikrowelle, im Backofen oder auf dem Herd aufwärmen. Gehen Sie nur sicher, dass die Reste von innen eine Temperatur von mindestens 74 °C erreichen, bevor Sie sie essen.

  4. Aufbrauchen.

    Im Kühlschrank können die Reste bis zu vier Tage lang aufbewahrt werden. Im Tiefkühler können Sie sie theoretisch unbegrenzt lange lagern; im besten Fall verzehren Sie das Essen aber innerhalb von vier Monaten.

Köstliche Ideen für übriggebliebenes Essen

Wie wir die Lebensmittel am besten aufbewahren, wissen wir nun. Wie steht es jetzt mit dem Essen? Einige Klassiker wie Kuchen zum Frühstück oder Truthahnsandwiches mit Cranberrysoße werden nie alt. Wenn Sie Lust haben, einmal etwas anderes zu probieren, gibt es unzählige andere Möglichkeiten, übriggebliebenes Essen zu verwerten. Wir haben fünf Möglichkeiten für Sie zusammengefasst – da wird Ihnen das Wasser im Mund zusammenlaufen!

  • Essen Sie die Reste zum Frühstück.

    Holen Sie die altbewährte, gusseiserne Eisenpfanne heraus und machen Sie Braten-Gemüse-Röstis mit Spiegelei. Oder geben Sie ein bisschen warme Preiselbeersoße auf Ihre Vollkornpfannkuchen oder in Ihr Müsli, statt wie üblich Sirup oder Honig zu verwenden.

  • Kreieren Sie ausgefallene Snacks.

    Befüllen Sie vorgefertigte Wonton-Blätter mit gewürfeltem Braten und Gemüseresten, um köstliche Teigtaschen zu formen. Sie können auch knusprige Kroketten aus übriggebliebenem Kartoffelbrei in der Pfanne braten und einen Klecks cremigen Joghurt darauf geben.

  • Veranstalten Sie einen Fajita-Abend.

    Braten und andere Beilagen können in Weizen- oder Maistortillas eingerollt werden. Statt der üblichen Salsa können Sie einfach übriggebliebene Soße nehmen.

  • Belegen Sie eine Pizza mit Resten.

    Peppen Sie Ihre ausgemachte Pizza auf, indem Sie Braten- oder Cranberry- anstelle von Tomatensoße verwenden. Und statt des herkömmlichen Käsebelags können Sie auch das restliche Gemüse darüberstreuen. Das mag zunächst etwas seltsam klingen, schmeckt aber köstlich!

  • Mixen Sie einen Milchshake aus Kuchen.

    Mischen Sie die Kuchenreste mit Milch und Vanille-Eiscreme, bis eine dicke und cremige Konsistenz entsteht. Völlig übertrieben? Vielleicht. Das macht aber nichts. Thanksgiving ist bekanntlich nur einmal im Jahr!

Essensreste sollten Sie nicht verderben lassen. Diese Tipps sollen Ihnen dabei helfen, das Beste aus den Resten zu machen. Und wenn Sie das Gefühl haben, sie nicht alle verwerten zu können, und Sie sie auch nicht einfrieren wollen, dann bringen Sie die Reste doch zur nächsten Suppenküche (nach dem Essen oder am nächsten Tag). Eine selbstgemachte Mahlzeit zu teilen, mag keine große Sache für Sie sein, aber diese Geste könnte jemandem den Tag versüßen.